Zeit für einen kleinen Neustart

mac-os-retro-bombWenn Kolleginnen und Kollegen wieder mal über die Computer schimpfen, schlüpfe ich meist reflexartig in die Rolle desjenigen, der die tollen technischen Errungenschaften unserer schönen neuen Welt anpreist und verteidigt und auch mal um etwas Nachsicht gegenüber der komplexen Technik wirbt.

Aber manchmal ists ja wirklich ein Ärger, wenn das Computerzeugs nicht so tut, wie uns versprochen wird, und wenn ich einfach nur arbeiten will, fehlt auch mir gern die Geduld, mich mit Troubleshooting rumzuschlagen. Und in letzter Zeit ist es so ziemlich vieles, was bei mir grad nicht läuft.

  • Der  grösste Frust ist für mich immer noch, was Swisscom mit unserem Schulnetz verbrochen hat. Abgesehen von allen Sicherheitsbedenken laufen auf meinem Mac im Schulzimmer viele Sachen nicht richtig – genauer gesagt, alles was mit Google zu tun hat. Google Drive hab ich schon mal aufs Abstellgleis gestellt, aber auch mein Gmail und mein Google-Kalender verhalten sich launisch. Und fast am schlimmsten: Auch alle Google-Anmeldungen funktionieren nicht.(1) Das bedeutet, dass ich weder mein Feedly lesen noch auf meinen Flickr-Account zugreifen noch einen Termin über Doodle organisieren kann – jedenfalls nicht ohne einen tollkühnen „Workaround“: Bin ich im Schulnetz, benutze für alle Google-Dienste eine alte Programmversion von Firefox, die etwas mehr Toleranz gegenüber dem gefälschten ZScaler-Zertifikat zeigt als mein Safari oder Chrome. Ich hatte Firefox zuvor während vielen Monaten nicht mehr verwendet und hüte mich jetzt, das eigentlich dringend notwendige Update zu machen. Sicherheit geht anders.
    Kann natürlich schon sein, dass bei mir etwas nicht richtig eingerichtet ist (wobei ich im Moment nicht wüsste was) und der Swisscom-Vertreter hat mir auch schon seine Hilfe angeboten, mein Problem via Fernzugriff zu lösen. Das ist nett, doch braucht das alles wieder ziemlich viel Zeit, die ich im Moment lieber in den Schulunterricht investieren würde als in ein Problem, das ich nicht verursacht habe.

Bildschirmfoto 2014-01-18 um 17.26.51Auch an anderen Orten läuft die Technik nicht so, wie sie sollte. Vor Kurzem habe ich bei meinem privaten MacBook den Festplattenspeicher verdoppelt, indem ich die SSD ausgetauscht habe. Statt dass ich, wie es mir vom Informatiker empfohlen wurde, von meiner alten Festplatte ein Image erstellt und dieses später auf die neue Platte geklont habe, bin ich den Empfehlungen des Herstellers gefolgt und habe die Daten über TimeMachine-Backup wieder aufgespielt. Das Wichtigste: Die Daten sind alle wieder da, und das System läuft auch fast wieder rund – ausser…

  • das WLAN, das sich nun erst einige Minuten nach der Anmeldung mit dem Netzwerk verbindet, und auch das nicht immer. Manchmal muss ich es deaktivieren und wieder aktivieren, dann gehts meistens. Mit fix zugeteilter IP-Adresse scheints ein bisschen weniger instabil zu funktionieren. Eine Lösung habe ich bislang trotz intensivem Googeln noch nicht gefunden.
  • Auch mein zuvor sauber lizenziertes Microsoft Office 2011 hat sich verabschiedet. Es verlangt nun bei jedem Start penetrant nach dem Lizenzschlüssel, den ich leider verlegt habe. Mehr als ärgerlich! (Aber warum habe ich solcherlei Probleme immer nur mit Microsoft?)

… und doch noch ein kleiner Erfolg

Über all diese Kleinigkeiten ärgere ich mich jedes Mal, wenn ich einen meiner Computer hochfahre. Doch es geschehen noch Zeichen und Wunder: Als ich für diesen Blogbeitrag den Screenshot des Eingabefensters für Office 2011 machen wollte, in dem es nach dem Lizenzschlüssel verlangt, ist mir Excel wider jegliches Erwarten anstandslos gestartet. Einer meiner „Reparaturversuche“ scheint mit etwas zeitlicher Verzögerung doch erfolgreich gewesen zu sein. Wie genau ich das angestellt habe, bleibt hier mein Geheimnis – nur so viel: Weil ich für Office 2011 rechtmässig eine Lizenz erworben habe und besitze, habe ich kein schlechtes Gewissen.

Mein Tag hat sich trotz Nebel gerade wieder etwas erhellt. Zeit für einen Neustart, dann geht alles wieder besser. Schönes Wochenende allerseits.

bomb_mac

(1) Nachtrag 27.1.14 Dass die aufgezählten Google-Dienste mit dem ZScaler-Zertifikat nicht funktionieren, kann durchaus auch bei mir liegen; z.B. an einem nicht ganz korrekt installierten Zertifikat. Ich finde, dass ich mich trotzdem darüber ärgern darf, weil die aus technischer Sicht völlig unnötige Swisscom-„Lösung“ viel Ärger und Mehraufwand mit sich bringt, den ich nicht verursacht habe. Zudem habe ich auf meinem privaten Rechner, den ich sehr oft auch für die Schule brauche, das ZScaler-Zertifikat bewusst wieder deinstalliert. Das heisst, dass ich auf diesem Gerät auf sämtliche Google-Dienste verzichten muss, wenn ich damit im Swisscom-Schulnetz bin.

Die Antwort auf solcherlei Probleme von Swisscom: «Bring your own device» ist kein Bestandteil des SAI-Vertrags. Danke, Swisscom.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s