bodensee

Ein Zeitstrahl auf dem längsten Steg des Bodensees

In meiner Klasse behandeln wir derzeit das Thema «Bodensee». Mit den Kindern wollte ich einen Zeitstrahl zur Geschichte des Bodensees erstellen. Der Zeitstrahl nimmt extreme Dimensionen an, wenn man sehr junge Ereignisse wie die letzte Seegfrörni (1963), die ersten Pfahlbauten am Bodensee (3000 v. Chr.) und die letzte Eiszeit (vor 17’000 Jahren) auf einem Mal zusammenfassen will. Ein logarithmischer Zeitstrahl wäre für die 5./6. Klasse nicht stufengerecht, ein linearer an der Wandtafel ein Ding der Unmöglichkeit. So hatte ich die Idee, unten am Altnauer Hafen auf der ca. 25 Meter grossen Teerfläche einen Zeitstrahl von heute bis zum Beginn unserer Zeitrechnung zu machen. 10 Jahre wären dort 12,5 cm auseinander. Geht grad so knapp.

Vom 270 Meter langen Zeitstrahl…

altnau-steg

Steg in Altnau: Mit 270 Metern der längste am Bodensee. (Altes Instagram-Bild, da bei mir kein neueres vorhanden.)

Unten am Hafen stehend wollte ich also mit der Arbeit am Zeitstrahl beginnen, und als ich so Richtung See schaute, konnte ich nicht glauben, dass mir das nicht früher eingefallen war: Schliesslich rühmt sich Altnau, den längsten Steg am Bodensee zu haben. 270 Meter weit ragt dieser weit ins Wasser. Spontan rechnete ich: Wenn wir 200 Meter draussen auf dem Steg das Jahr Null schreiben, haben wir eine einfach umzurechnende Skala und können mit unserem Zeitstrahl sogar noch etwas über das Jahr Null hinaus gehen. Noch frühere Ereignisse lassen sich auf dem Steg gut visualisieren mit Beschrieben wie «Etwa in der Mitte des Sees» (vor 17’000 Jahren: Bodenseegletscher während der Würm-Eiszeit) oder «Ungefähr bei Markdorf auf der deutschen Seite, wo wir letztes Jahr auf Schulreise waren» (vor 120’000 Jahren: damals gab es den «Alt-Bodensee»).

… weiter auf Google Maps

Zeitstrahl auf dem Altnauer Steg, visualisiert auf Google Maps – im Kleinen…

Zeitstrahl auf dem Altnauer Steg, visualisiert auf Google Maps.

Extreme Ausmasse nimmt auch dieser Zeitstrahl an, wenn man menschheits- und erdgeschichtliche Ereignisse wie die das Auftreten der ersten Menschen, die Eiszeitalter, das Aussterben der Dinosaurier oder die Entstehung der ersten Säugetiere einbezieht. (Dabei war es nicht immer einfach, diese Zeitpunkte herauszufinden, weil die verwendeten prähistorischen Begriffe nicht einheitlich sind und mir vertieftes geologisches Fachwissen fehlt. Wenn ich richtig recherchiert habe, liegt das mittlere Eiszeitalter rund drei Millionen Jahre und das frühere Eiszeitalter rund 6 Millionen Jahre zurück.)

Dies lässt sich auch vom Steg aus nicht mehr erklären, und so habe ich diese Ereignisse übers Wochenende auf Google Maps übernommen.

Wo also liessen sich diese Ereignisse auf unserem Zeitstrahl vom Altnauer Steg ausgehend verorten? Der Homo Sapiens trat vor rund 300’000 Jahren auf, als westlich von Ravensburg, noch gar nicht allzu weit von Altnau entfernt. Die Mittlere Eiszeit läge in Nordbayern ungefähr in Bayreuth. Bis nach Berlin gehen müssten wir zum Stadium des ersten Ur-Bodensees. (Damals floss der Ur-Rhein übrigens nicht nach Basel, sondern aus dem Ur-Bodensee nördlich direkt in die Ur-Donau.) Um dem Aussterben der Dinosaurier vor rund 60 Millionen Jahren zu begegnen müssten wir bis nach Sacha-Jakutien reisen, hinter Sibirien im Fernen Osten Russlands.

Um das Ganze auch im wörtlichen Sinne abzurunden: Die ersten Säugetiere lebten vor 180 Millionen Jahren auf der Erde – das entspräche dem halben Erdumfang und wir finden uns bei Neuseeland wieder. Nach einer Erdumrundung wieder zurück in Altnau befinden wir uns bei der Entstehung der ersten Pflanzen vor 400 Millionen Jahren. Die Entstehung der Erde vor 4,6 Milliarden Jahren entspräche rund 11,5 Erdumrundungen.

Die einzelnen Punkte auf unserem Zeitstrahl habe ich auf Google Maps festgehalten. Google Maps erlaubt es, auf dem Zeitstrahl von der kleinsten (10 Jahre) bis in die grössten Dimensionen (etliche Jahrmillionen) hineinzuzoomen und so alle Schritte, so gut das überhaupt möglich ist, sichtbar zu machen.

kmz

Gerne hätte auch die KMZ- bzw. KML-Datei zum Zeitstrahl verlinkt, der sich direkt in Google Maps importieren lässt, doch das lässt Wоrdpress leider nicht zu. Auf Umwegen gelangt man doch zur Datei:

  • Ein Klick auf das KMZ-Symbol rechts öffnet die Karte auf Google Maps
  • Ein Klick auf das Menu „Bearbeiten“ (rechts des Namens „Zeitstrahl Bodensee“) gibt die Möglichkeit frei, die KML-Datei runterzuladen.

 

Advertisements

Jetzt wird wieder eisern gebloggt

Schlafen im BüroBei Spiegel online habe ich zum ersten Mal von Ironblogging gehört – offenbar ein relativ neuer Trend, da noch nicht einmal ein Wikipedia-Artikel dazu existiert. Die Grundregeln einfach: Ironblogger verpflichten sich, jede Woche mindestens einen Blogbeitrag zu veröffentlichen, und wers versäumt, der zahlt einen kleinen Beitrag in eine gemeinsame Kasse, die einmal im Jahr bei einem Treffen geleert wird. So sind Ironblogging-Gruppen auch regional organisiert, denn man will ja selbst für einen gemütlichen Abend nicht unbedingt ans andere Ende Europas fahren.

Jedenfalls wurde mir sogleich bewusst, dass ich nebst dem iscoutblog ja noch den einen oder anderen weiteren Blog in die Welt gesetzt habe, der nun vor sich hindämmert.

Auf der Suche nach Ironbloggern in meiner Region bin ich bald einmal auf IronBlogging Bodensee gestossen. Zur Zeit meiner Anmeldung am 3. Juli noch ein überschaubares Grüppchen von 13 Boggern aus der Bodensee-Gegend, allesamt von der deutschen Seite. Eine gute Gelegenheit, auch mal Kontakte jenseits der Grenze kennenzulernen, die wir ja trotz längst offenen und kaum mehr sichtbaren Grenzen viel zu wenig pflegen.

So habe ich hiermit meinen ersten Ironblogging-Beitrag veröffentlicht. Obwohl mir schon noch zwei oder drei iScout-Themen in den Sinn kommen, über die es sich zu bloggen lohnt, könnte die nächste Zeit wohl anstrengend werden, denn in knapp zwei Wochen gehts erst mal für eine Weile nach Schottland (nein, nicht nach Russland und ans Nordkap). Mal sehen, wie viele der vier Ferienwochen, die mir IronBlogging Bodensee zur Verfügung stellt, ich für diese Zeit einsetzen werde.