E-Mail

Emojis: Mehr als eine Spielerei

Mailbox-App mit Emojis

Mailbox-App auf dem Mac mit Emojis.

Ich mag Emojis. In Mails oder SMS finde ich sie zwar durchaus entbehrlich (bei zurückhaltender Anwendung nett, bei übertriebener eher nervend), doch in meiner persönlichen Arbeitsorganisation sind sie mittlerweile ein fester Bestandteil. Dies weil sie bunt und auffallend sind. Als visueller und im Grunde genommen organisierter Mensch (jedenfalls in Computerdingen; in meinem Arbeitszimmer siehts zuweilen anders aus) mag ich es, Dinge auf den ersten Blick zu erfassen. Und hierbei sind mir Emojis sehr hilfreich.

Während mich die neue Google Inbox zumindest in ihrer Beta-Phase noch nicht wirklich überzeugt, bin ich von der Mailbox App seit längerem schwer angetan. Als Jünger von David Allen und Anhänger des Zero Inbox Prinzips ermöglicht es mir die App, meinen Mail-Posteingang in wenigen Handstreichen leerzufegen und die Dinge so zu sortieren, dass mir der Überblick darüber gewahrt bleibt und ich sicher bin, dass auch nichts vergessen geht. Dass es sie Mailbox App nun seit wenigen Wochen auch für den Mac gibt (als Beta-Version), bedeutet für mich, dass ich mich der Perfektion meines Workflows annähere.

Und was haben nun die Emojis damit zu tun?

Mailbox App iPhone

Mailbox-App mit Emojis auf dem iPhone.

Weil sie bunt und auffallend sind erlauben sie mir einen prägnanten Überblick über meine Pendenzen. und ergänzen die Symbole der Mailbox-App in einer für mich sinnvollen Weise. Der Einsatz von Emojis beschränkt sich bei mir nicht auf die Mailbox, sondern auch auf andere Instrumente meiner Arbeitsorganisation wie etwa OmniFocus.

Da Emojis nicht für den Zweck erfunden wurden, zu dem ich sie verwende, wünsche mir noch viele weitere Emojis. Nicht noch mehr Smilies und Herzchen (von denen hat es nun definitiv genug), sondern solche, die für meine Arbeitsorganisation besser von Nutzen wären.

Emojis

Google Wave: Müssen wir das kennen?

Mal ehrlich: Wer von uns hat gewusst, dass es E-Mails schon seit bald 40 Jahren gibt?

Bei Google hat man sich die Frage gestellt: Wie würde E-Mail aussehen, wenn es heute erfunden würde?, und präsentiert nun Google Wave. Richtige Begeisterungsstürme sind unter den 100’000 glücklichen Testusern aber noch nicht ausgebrochen.

Müssen wir uns als Anwender im Allgemeinen und als iScouts im Besonderen schon mal etwas näher mit Google Wave befassen, oder ist diese Idee zum Scheitern verurteilt, einfach weil das menschliche Hirn im Gegensatz zum Computer nur ein begrenztes Mass an Informationen aufnehmen kann?

Wie Google Wave aussieht und wie es funktionieren soll, ist hier in einem kleine Werbefilmchen von Google dargestellt:

Und wo die Grenzen von Google Wave liegen könnten, sehen wir hier: