Google Earth

Ein Zeitstrahl auf dem längsten Steg des Bodensees

In meiner Klasse behandeln wir derzeit das Thema «Bodensee». Mit den Kindern wollte ich einen Zeitstrahl zur Geschichte des Bodensees erstellen. Der Zeitstrahl nimmt extreme Dimensionen an, wenn man sehr junge Ereignisse wie die letzte Seegfrörni (1963), die ersten Pfahlbauten am Bodensee (3000 v. Chr.) und die letzte Eiszeit (vor 17’000 Jahren) auf einem Mal zusammenfassen will. Ein logarithmischer Zeitstrahl wäre für die 5./6. Klasse nicht stufengerecht, ein linearer an der Wandtafel ein Ding der Unmöglichkeit. So hatte ich die Idee, unten am Altnauer Hafen auf der ca. 25 Meter grossen Teerfläche einen Zeitstrahl von heute bis zum Beginn unserer Zeitrechnung zu machen. 10 Jahre wären dort 12,5 cm auseinander. Geht grad so knapp.

Vom 270 Meter langen Zeitstrahl…

altnau-steg

Steg in Altnau: Mit 270 Metern der längste am Bodensee. (Altes Instagram-Bild, da bei mir kein neueres vorhanden.)

Unten am Hafen stehend wollte ich also mit der Arbeit am Zeitstrahl beginnen, und als ich so Richtung See schaute, konnte ich nicht glauben, dass mir das nicht früher eingefallen war: Schliesslich rühmt sich Altnau, den längsten Steg am Bodensee zu haben. 270 Meter weit ragt dieser weit ins Wasser. Spontan rechnete ich: Wenn wir 200 Meter draussen auf dem Steg das Jahr Null schreiben, haben wir eine einfach umzurechnende Skala und können mit unserem Zeitstrahl sogar noch etwas über das Jahr Null hinaus gehen. Noch frühere Ereignisse lassen sich auf dem Steg gut visualisieren mit Beschrieben wie «Etwa in der Mitte des Sees» (vor 17’000 Jahren: Bodenseegletscher während der Würm-Eiszeit) oder «Ungefähr bei Markdorf auf der deutschen Seite, wo wir letztes Jahr auf Schulreise waren» (vor 120’000 Jahren: damals gab es den «Alt-Bodensee»).

… weiter auf Google Maps

Zeitstrahl auf dem Altnauer Steg, visualisiert auf Google Maps – im Kleinen…

Zeitstrahl auf dem Altnauer Steg, visualisiert auf Google Maps.

Extreme Ausmasse nimmt auch dieser Zeitstrahl an, wenn man menschheits- und erdgeschichtliche Ereignisse wie die das Auftreten der ersten Menschen, die Eiszeitalter, das Aussterben der Dinosaurier oder die Entstehung der ersten Säugetiere einbezieht. (Dabei war es nicht immer einfach, diese Zeitpunkte herauszufinden, weil die verwendeten prähistorischen Begriffe nicht einheitlich sind und mir vertieftes geologisches Fachwissen fehlt. Wenn ich richtig recherchiert habe, liegt das mittlere Eiszeitalter rund drei Millionen Jahre und das frühere Eiszeitalter rund 6 Millionen Jahre zurück.)

Dies lässt sich auch vom Steg aus nicht mehr erklären, und so habe ich diese Ereignisse übers Wochenende auf Google Maps übernommen.

Wo also liessen sich diese Ereignisse auf unserem Zeitstrahl vom Altnauer Steg ausgehend verorten? Der Homo Sapiens trat vor rund 300’000 Jahren auf, als westlich von Ravensburg, noch gar nicht allzu weit von Altnau entfernt. Die Mittlere Eiszeit läge in Nordbayern ungefähr in Bayreuth. Bis nach Berlin gehen müssten wir zum Stadium des ersten Ur-Bodensees. (Damals floss der Ur-Rhein übrigens nicht nach Basel, sondern aus dem Ur-Bodensee nördlich direkt in die Ur-Donau.) Um dem Aussterben der Dinosaurier vor rund 60 Millionen Jahren zu begegnen müssten wir bis nach Sacha-Jakutien reisen, hinter Sibirien im Fernen Osten Russlands.

Um das Ganze auch im wörtlichen Sinne abzurunden: Die ersten Säugetiere lebten vor 180 Millionen Jahren auf der Erde – das entspräche dem halben Erdumfang und wir finden uns bei Neuseeland wieder. Nach einer Erdumrundung wieder zurück in Altnau befinden wir uns bei der Entstehung der ersten Pflanzen vor 400 Millionen Jahren. Die Entstehung der Erde vor 4,6 Milliarden Jahren entspräche rund 11,5 Erdumrundungen.

Die einzelnen Punkte auf unserem Zeitstrahl habe ich auf Google Maps festgehalten. Google Maps erlaubt es, auf dem Zeitstrahl von der kleinsten (10 Jahre) bis in die grössten Dimensionen (etliche Jahrmillionen) hineinzuzoomen und so alle Schritte, so gut das überhaupt möglich ist, sichtbar zu machen.

kmz

Gerne hätte auch die KMZ- bzw. KML-Datei zum Zeitstrahl verlinkt, der sich direkt in Google Maps importieren lässt, doch das lässt Wоrdpress leider nicht zu. Auf Umwegen gelangt man doch zur Datei:

  • Ein Klick auf das KMZ-Symbol rechts öffnet die Karte auf Google Maps
  • Ein Klick auf das Menu „Bearbeiten“ (rechts des Namens „Zeitstrahl Bodensee“) gibt die Möglichkeit frei, die KML-Datei runterzuladen.

 

Fliegen mit Google Earth

Google Earth ist nicht nur ein lustiger Zeitvertreib, sondern auch ein sehr hilfreiches Tool für verschiedenste denkbare Anwendungen.

Ein Schüler-Musical, das wir in wenigen Wochen aufführen werden (am 17. Mai in der Schwärzi-Halle in Altnau) heisst „Musig-Gschichtä us dä Schwiiz“. Die Rahmengeschichte ist eine Busreise an verschiedenste Orte in der Schweiz, und so suchten wir nach Möglichkeiten, wie wir diese kurzen Reisen darstellen können. Da zur Bühnenkulisse auch eine grosse Leinwand gehört, mit denen wir einzelne Szenen bebildern, kam ich auf die Idee, mit Google etwas zu machen. Heraus kam der folgende Kameraflug:

Noch immer liesse sich vieles perfektionieren, doch bis es so weit war, musste ich sehr viel üben, ausprobieren, anpassen, verbessern.

Meine ersten Versuche machte ich nicht mit Google Earth, sondern mit Google Maps. Zunächst erstellte ich auf Google Maps einfache Routen und verfolgte sie mit der 3D-Ansicht. Das Resultat war nicht umwerfend: Abgesehen vom störenden „Pfeil“ (eher ein umgekehrter roter Regentropfen), der dauernd an der Stelle des „Reisenden“ und somit in der Bildmitte bleibt, ist die Bewegung auch ruckelig. So suchte ich nach Möglichkeiten auf Google Earth – und wurde fündig. Wie man zum fertigen Film kommt, dazu gilt das Sprichwort „Viele Wege führen nach Rom“.

Bevor ich genauer schildere, wie ich meinen Kameraflug erstellt habe, sollte ich noch erwähnen, dass ich diese auf einem Mac gemacht habe. Dies ist darum von Bedeutung, weil der Mac als Bordmittel den Quicktime Player mitbringt, inklusive der Funktion, Bildschirmaufnahmen machen zu können. Benutzer anderer Betriebssysteme müssen sich nach einem gleichwertigen Tool umschauen, es sei denn, sie leisten sich Google Earth Pro, bei dem man solche Kamerafahrten als Filmdatei exportieren kann. Mit einem Kaufpreis von 399 $ ist diese Software aber wohl eher nicht für den Heimanwender gedacht.

Um meinen Kameraflug von Altnau nach Glarus zu erstellen ging ich folgendermassen vor:

  1. In Google Earth über die Funktion „Route berechnen“ (oben links unter dem Suchfeld) erst mal die Route von Altnau nach Glarus eingeben. Diese Route brauche ich später nicht mehr, aber sie ist hilfreich bei den folgenden Schritten.
  2. In die Vogelperspektive gehen, so dass die gesamte Route direkt von oben ersichtlich ist
  3. Über die Funktion „Pfad erstellen“, entweder über die Menufunktion Hinzufügen > Pfad“ oder über das folgende Symbol:  Bildschirmfoto 2014-04-20 um 09.58.08
  4. Den Pfad im entsprechenden Feld benennen. Vor dem Schliessen können jetzt auf der Karte die einzelnen Punkte des Pfads ausgewählt werden. Am besten bleibt man nahe bei der Route; damit die Fahrt anschliessend aber nicht zu unruhig wird empfiehlt es sich, nicht gleich bei jeder kleinen Kurve einen Pfadpunkt zu setzen. Sind alle Punkte gesetzt, kann man das Fenster wieder schliessen.
  5. Wer den blauen Strich der Route nicht auf dem Film haben will, kann jetzt die Route schliessen, indem er auf das „X“ unterhalb der Routenangaben klickt.
  6. Damit man nicht wie eine Maus direkt auf dem Asphalt bzw. durch das Gras kriecht und auch Kamerawinkel und Fluggeschwindigkeit einigermassen stimmen, müssen bei Google Earth noch gewisse Einstellungen vorgenommen werden. Hier gilt es zu experimentieren; für meinen Flug habe ich folgende Einstellungen vorgenommen:Pfad-Einstellungen auf Google Earth

Die Route ist nun fertig und kann nun abgeflogen werden. Die Funktion dazu ist eher versteckt: Man startet den Flug, indem den neu erstellten Pfad in der linken Seitenleiste auswählt und danach auf das Start-Symbol klickt:

Start

 

 

Es empfiehlt sich, die Route vor der Bildschirmaufnahme ausreichend oft und auch ausreichend langsam abzufliegen: Die Google-Earth-Kamera fliegt nämlich schneller, als das Programm die Bilddaten in den Cache-Speicher laden kann. Fliegt man zu schnell darüber, sieht man statt Häuser und Felder nur braune und grüne Pixel. So sollte man beim ersten Flug alle paar Sekunden einmal die Pause-Taste drücken, um Google Earth genug Zeit zu geben, die Grafiken in den Speicher zu laden. Sind sie einmal drin, bleiben sie auch dort, und Google Earth ist nun bereit für die Bildschirmaufnahme.

Die Bildschirmaufnahme selber machte ich wie oben erwähnt mit dem Quicktime Player (Befehl „Neue Bildschirmaufnahme“, im sich öffnenden Fenster den roten Knopf drücken, mit der Maus den Bildschirmbereich auswählen und „Aufnahme starten“ drücken).

Perfektionisten seien gewarnt: Zum Verfeinern gibts endlose Möglichkeiten. Um einen schön abgerundeten Flug zu erstellen, habe ich vor und nach dem Flug jeweils eine Ortsmarkierung erstellt. So stellte ich sicher, dass das Anfangs- sowie das Schlussbild des Films genau so aussieht, wie ich mir das vorstelle. Für die Bildschirmaufnahme bedeutet dies volle Konzentration, damit man nicht versehentlich mit der Maus über den Bereich der Bildschirmaufnahme fliegt sowie verhindert, dass Google Earth ein gemeines, gelbes Popup-Fensterchen öffnet, das dann in die Bildschirmaufnahme hineinragt, wenn man die Maus über den falschen Punkt bewegt.

Nun gilt es üben, üben, üben. Für unser Musical habe ich mehrere solche Kameraflüge erstellt. Während ich für den ersten deutlich mehr als eine Stunde brauchte, bis alles einigermassen meinen Vorstellungen entsprach, ging der Prozess schon beim zweiten wesentlich flotter von der Hand.