gratis

Gratis-Karten für den Schulunterricht bei d-maps.com

Für den Realien-Unterricht brauche ich immer wieder mal Karten. Bis anhin hab ich das meist so gemacht wie der gewöhnliche Internet-DAU: Auf Google und dann Bildersuche. Sicher, so findet man auch was, irgendwann vielleicht auch in akzeptabler Qualität und möglicherweise gar ohne Copyright.

Bei einem der so gefundenen Bilder war unten eine URL vermerkt: www.d-maps.com. Sie fiel mir schon länger auf, aber da ich an einen kommerziellen Anbieter dachte habe ich sie nie ausprobiert – bis heute. Ich hätte es schon viel früher tun sollen: Unter d-maps.com gibts Karten in bester Qualität und in Hülle und Fülle. Für mein aktuelles Realien-Thema Thurgau finde hier Thurgau-Karten mit Städten, Gemeinden, Bezirken, Flüssen und nach vielen weiteren Kriterien angepasst. Der Dienst beschränkt sich aber nicht auf die Schweiz, sondern bietet Karten von allen Weltgegenden.

Ich bin begeistert und wundere mich, dass ich nicht schon viel früher darauf gestossen bin.

Bildschirmfoto 2015-02-17 um 15.34.49

Ganz ohne Nutzungsrechte gehts allerdings auch bei d-maps nicht:

Bildschirmfoto 2015-02-17 um 15.43.36

 

Advertisements

Werbung auf Wоrdpress

Vor einigen Wochen erhielt ich Post von einem ICT-Blogger. In einer E-Mail schickte er mir dieses Bild – ein Screenshot von einem Beitrag dieses Blogs

Werbung

und fragte:

Bringt diese Werbung wirklich so viel Geld, dass es sich lohnt, diese Bilder auf dem Blog zu haben? 😉

Er meinte weiter, dass diese Werbung nicht so ganz zum Inhalt dieses Blogs passen würde, was ich natürlich auch so sehe.

Ich bin mir bewusst, dass Wоrdpress Werbeanzeigen auf dieses Blog schaltet, nur sehe ich beim Editieren der Beitrage nicht, welche Werbung es sein wird. Und Geld verdiene ich keines mit dieser Werbung – diese wird von Wоrdpress eingeblendet, weil ich den Dienst gratis nutze. Ungeachtet des Inhalts finde ich Werbung eigentlich immer störend, aber nicht so sehr, dass ich dafür jährlich 30 $ für das No-ads-Upgrade bei Wоrdpress zahlen würde.

Bin den Werbungen auf deinem Bild übrigens kurz nachgegangen. Sie führen zu keinem Inhalt, der in irgend einer Form „bedenklicher“ wäre als das, was man jeden Tag auch z.B. auf „20 Minuten“ sieht. Das unten rechts im Bild ist übrigens eine Musikerin.
Nachtrag: Wenn ich diesen Beitrag besuche, merke ich, dass meine AdBlock-Extension (auf Safari) ganze Arbeit leistet: Sie filtert sogar das Bild zu diesem Blogpost raus, bei dem es sich ja tatsächlich auch um eine Werbung handelt. Wer bei diesem Beitrag das Bild nicht sieht und es gerne anschauen möchte, deaktiviere bitte kurz seinen Werbeblocker.

Gratis? Von wegen.

Wer noch immer dem Irrtum aufliegt, Dienste wie Google oder Facebook seien gratis zu haben, dem sei dieses Video, auf das ich gestern über den Twitter-Kanal von Kim Dotcom gestossen bin, wärmstens empfohlen:

Und da wir auch namhaften Unternehmen wie Yahoo nicht trauen dürfen, unsere Bedürfnisse und Rechte ernst zu nehmen, dienen die von der Werbeindustrie verpönten AdBlocker nicht nur dazu, lästige Werbung auszublenden, sondern erhöhen, sozusagen als sehr erwünschter Nebeneffekt, gleichzeitig auch unseren Schutz vor Datenklau und unsere Computersicherheit.

Darum meint auch Matthias Leisi völlig zu Recht: