Internet

Wie die Art des Medienkonsums das Weltbild beeinflusst

Von Daniele Ganser gibt es die höchst interessante Aufzeichnung einer Vorlesung an der Universität Basel zu 9/11, die ich in ihrer vollen Länge von 89 Minuten jedem empfehlen möchte, der sich aufrichtig über die Hintergründe zu diesem Thema interessiert.

In der abschliessenden Fragerunde (Video unten) äussert sich Ganser kurz zur Rolle der Medien in Sachen 9/11 und darüber, wie seine Studenten im Alter von 18–25 Jahren zu ganz anderen Schlussfolgerungen kommen als ihre Eltern. Den Grund sieht er darin, dass die beiden Generationen unterschiedliche Medien konsumieren. Während die Eltern traditionelle Medien wie etwa die NZZ oder die Tagesschau bevorzugten, informiere sich die junge Generation fast ausschliesslich im Internet (ab Minute 1:03). Die Eltern-Generation hege daher kaum Zweifel an der offiziellen, von der US-Regierung verbreiteten Surprise-Theorie, während die Jüngeren zu alternativen Erklärungsmodellen hin tendierten.

Advertisements

Als heute Morgen fast das Internet kaputt war

Heute fiel bei „Schulen ans Internet“ die Google-Suche aus. Das ist nicht lustig. Lustig sind aber manche Reaktionen betroffener Lehrpersonen und Schüler.

Ein kurzes Verlaufsprotokoll des heutigen Tages:

  • 7:00 Uhr: Ich arbeite seit 30 Minuten normal mit Internet, ohne etwas Besonderes zu bemerken. Eine Kollegin kommt: „Das Internet geht nicht!“. Ich vermute erst eine lose Kabelverbindung – zu Unrecht. Doch die Google-Website auf ihrem PC lädt tatsächlich nicht. Nach dem Aufruf einer anderen Website ist der Fall schnell klar, und ich schreibe einen Tweet an den Swisscom-Support.
  • 8 Uhr: Ein Schüler, nachdem ich ihn darauf aufmerksam machte, dass Google heute Morgen nicht funktioniert: „Hä? Aber wie komme ich denn zu Antolin ohne Google?“ Es folgt ein Crashkurs in Sachen ICT-Standards M02 und im erweiterten Sinne von M17.
  • 8:30 Uhr: Da ich es versäumt habe, das Team über den Google-Ausfall zu informieren, trudeln die ersten Fehlermeldungen ein: „Das Internet geht nicht!“ – abgeschickt per E-Mail vom Arbeitsplatz. (Ja, genau.)
  • 16 Uhr: Google-Suche funktioniert immer noch nicht. Ob die Ursache bei Swisscoms ZScaler-Hack liegt, ist mir bis dato unbekannt.

Wir würfeln uns ein Passwort

Darüber, was ein sicheres Passwort ist, gibt es im Internet ausreichend Hinweise und Tipps. Die wichtigsten:

  • Ein sicheres Passwort besteht nicht nur aus Zahlen oder nur aus Buchstaben, sondern aus einer Kombination von Zahlen sowie Gross- und Kleinbuchstaben. Können auch noch Sonderzeichen hinzugefügt werden, wird das Passwort dadurch noch einmal deutlich sicherer.
  • Eine Länge von acht Zeichen ist das Minimum für ein einigermassen sicheres Passwort.
Zumindest die wichtigsten Kennwörter – etwa das Passwort für das E-Mail-Konto oder für 1Password sollten sicher und gut merkbar sein.

Zumindest die wichtigsten Kennwörter – etwa das Passwort für das E-Mail-Konto oder für 1Password – sollten sicher und gut merkbar sein.

Doch ein sehr wichtiger Punkt geht oft vergessen: Ein Passwort ist nur dann sicher, wenn ich es mir auch merken kann. So wäre etwa xeWq)&F7p!( nach den oben genannten Kriterien eine gute Wahl, doch da es sich sehr schlecht einprägen lässt und die Gefahr gross ist, dass ich es nicht mehr reproduzieren kann (ein Passwort sollte ja schliesslich auch nicht unverschlüsselt auf der Festplatte gespeichert werden), ist es als Passwort dennoch ungeeignet.

Von Agile Bits, dem Hersteller von 1Password, gibt es einen Artikel, in dem die wichtigsten Kriterien für ein sicheres, aber doch relativ gut merkbares Passwort erklärt werden.

In dem Blogpost wird daran erinnert, dass ein Passwort zudem auch eine zufällige Abfolge Zeichen oder Wörtern darstellen muss, da es sonst von Hacker-Software schnell geknackt werden kann. So kann ich zum Beispiel aus folgendem gut merkbaren Satz Meine 2 Katzen heissen Miezi und Fredi das Passwort M2KhM&F erstellen. Scheint auf den ersten Blick ein sehr sicheres Passwort zu sein, doch da die Programmierer von Hacker-Software auch die Entstehung solcher Passwörter mit einkalkulieren und auf entsprechende Kombinationen vorbereitet sind, wäre es vermutlich ebenfalls schnell geknackt.

Die Buchstabenreihenfolge muss also rein zufällig sein – und damit kommt Diceware ins Spiel: Diceware sind Listen von hunderten beliebiger Wörter, denen ein kurzer Zahlencode vorangeht, der ausschliesslich die Ziffern von 1-6 enthält. Ein Auszug aus der deutschen Diceware-Liste sieht zum Beispiel so aus:

63553 vor
63554 vorab
63555 voran
63556 voraus
63561 vorbau
63562 vordem
63563 vorfall
63564 vorher

Der Trick ist nun, dass ich mir eine Reihenfolge von Wörtern würfle. Gemäss obiger Liste entspräche also die Würfelreihenfolge 6-3-5-6-1 dem Wort vorbau. Nun „erwürfle“ ich mir also fünf oder sechs Wörter aus der Diceware-Liste. Daraus könnte dann zum Beispiel die Wortreihenfolge woelbt-Chaos-Pfund-jung-sofern entstehen. Macht absolut keinen Sinn – und soll es ja auch nicht. Was ich erhalten habe ist jedoch eine auf rein zufälliger Grundlage generierte Liste von Wörtern, die ich relativ gut auswendig lernen kann.

Dennoch erscheint das Passwort immer noch nicht allzu sicher, da es ja keine Sonderzeichen enthält. Nun kann ich aber ohne Weiteres noch das Passwort mit meinen beiden Katzen vorne anhängen, und mein Passwort würde lauten: M2KhM&Fwoelbt-Chaos-Pfund-jung-sofern.

Doch auch bei einem solchen Passwort besteht die Gefahr, dass es vergessen wird; insbesondere wenn man es in der Anfangsphase nicht oft verwenden muss. Unter Voraussetzung der Verhältnismässigkeit sieht Agile Bits ein relativ geringes Sicherheitsrisiko, wenn man das Passwort von Hand auf einen Zettel schreibt und diesen z.B. im Portemonnaie aufbewahrt, bis man das Passwort genügende Male auf dem Computer eingegeben hat, dass man es sich sicher einprägen konnte. Dann kann man den Zettel vernichten.

Und schliesslich noch ein Tipp speziell für Deutschschweizer: Beim Diceware-Prinzip könnte sich unser Dialekt noch als zusätzlicher Vorteil erweisen, da unsere Dialektwörter wohl kaum je auf irgend einer Diceware-Liste auftauchen werden. Ich würfle also so lange, bis ich ausschliesslich Wörter habe, welche im Dialekt anders geschrieben werden als auf Hochdeutsch. Kommt also beim Würfeln die Wortkombination Tausch-Laune-gewinnt-schade-Biene heraus, so verwende ich für mein Passwort Tuusch-Luune-gwuennt-schaad-Bienli. Unschlagbar.

Schulgetwitter

Eine Lehrerin in Schottland hat über Twitter Nachrichten aus der Schule und über die Schule verschickt. Mit ein wenig Recherche findet man auch ein paar Auszüge aus ihrem Mini-Blog:

  • Had S3 period 6 for last two years…don’t know who least wants to do anything, them or me
  • Have three Asperger’s boys in S1 class – never a dull moment! Always offer an interesting take on things
  • The thought of having some of my S4 beyond exam time doesn’t bear thinking about – for them as well as me I suspect
  • Depute came in while I was logging on

Die Angelegenheit wird nun polizeilich untersucht, zumal in Schottland für Lehrpersonen während der Arbeit allein schon die Nutzung von sozialen Netzwerken (dazu gehört im übrigen auch Facebook) verboten ist. Wie der Tages Anzeiger schreibt, wird bezüglich möglichen Disziplinarmassnahmen ausschlaggebend sein, ob die Lehrerin negativ über namentlich genannte Schüler getwittert hat.

Regieren mit dem Internet

Wie heute unter anderem dem St. Galler Tagblatt zu entnehmen ist, setzt Barack Obama mit seinem Open Government auch im Internet neue Massstäbe.

Wie lange wird es wohl dauern, bis unser Bundesrat einen vergleichbaren Bürgerservice bietet? Werden es nur Jahre sein, oder müssen wir eher mit Jahrzehnten rechnen? 😉

Von unseren Bundesräten gibt es gegenwärtig nur einen, der – mittels Blog – mit dem Volk im Dialog steht, und das ist Moritz Leuenberger. Ich persönlich lese seine Einträge gerne. Sie sind meistens recht sozialkritisch (wie von einem Sozialdemokraten nicht anders zu erwarten), oft aber auch sehr unterhaltsam.

Chat mit der Nigeria Connection

Ein ebenso unterhaltsamer wie lehrreicher Beitrag im Tages Anzeiger über Gefahren im Internet und wie man ihnen begegnen kann. (Nicht vorbehaltlos zur Nachahmung empfohlen, da nicht ganz ungefährlich)

Mein Lieblingskommentar zum Artikel stammt von einem gewissen „Andi Matata“ (wohl ein Pseudonym):

Was dieser (weise) Nigerianer uns voraus hat; „er weiss, das jeden Tag ein Depp auf dieser Welt aufsteht, der Geldgeil und blöd ist“, das finde ich rationelles und professionelles Geld verdienen.

Vom Zynismus mal abgesehen, hat er im empfindlichsten Punkt leider recht: Der Grund, warum Spam überhaupt funktioniert, liegt darin, dass unter 100’000 Spam-Empfängern todsicher einer darauf antwortet und eine Packung Viagra bestellt. Und nur wegen diesen Deppen dürfen wir übrigen 99’999 Internet-User täglich unsere Ration Spam aus der Mailbox löschen. Und genau darum funktionieren auch die Methoden der Nigeria Connection.

Nachtrag: Wie ich Kathizas Link entnehme, war die von mit aus dem Bauch heraus geschätzte Zahl von 1/100’000 erfolgreichen Spam-Mails krass untertrieben:

US-Wissenschaftler haben aufdeckt, wieviel sich mit dem illegalen Versand von Werbe-E-Mails oder gefälschten Nachrichten verdienen lässt. Demnach „arbeiten“ Spammer recht profitabel auch wenn nur eine von 12,5 Millionen Spam-Mails erfolgreich ist.

Danke, Kathiza. 🙂