jugend

Der Blick – ein Porno-Heftli?

Wie weit an Schulen Internet-Content gefiltert werden soll, war bereits in der Diskussion um das Aufbrechen von sinnvollen Sicherheitsmechanismen durch die Swisscom Gegenstand der Debatte. Kürzlich staunte ich aber nicht schlecht, als ich einen auf meinem Twitter-Feed verlinkten Blick-Artikel lesen wollte und auf meinem iPhone statt des Artikels die folgende Meldung erschien:

Der Blick – ein Porno-Heftli?

Beim Blick selber nahm man es, nachdem ich die Pornografie-Warnung getwittert hatte, mit Humor:

Auch bei Swisscom hat man auf meine Meldung hin sofort reagiert und den Blick umgehend wieder von der Schmuddel-Filterliste genommen – jedenfalls im Kanton Thurgau. Wie das andernorts aussieht weiss ich nicht. Als ich vor zwei Jahren im Kanton Zürich unterrichtete stellte ich fest, dass der Blick im Schul-Internet nicht aufrufbar war und dort vom Filter geblockt wurde. An die genaue Filter-Kategorie erinnere ich mich nicht, aber es war wohl nicht „Pornografie“.

Es ist grundsätzlich richtig, dass das Internet in unseren Schulstuben nicht ungefiltert zugänglich ist. Allerdings stellt sich wie überall die Frage nach der Verhältnismässigkeit, sei es bei den Methoden oder bei der Art des gefilterten Inhalts. Als einer, der die Jugendzeit in den in vieler Hinsicht wesentlich liberaleren 80er-Jahren unbeschadet überstanden hat finde ich es richtig, dass man den Blick auch in der Schule ungefiltert lesen darf, selbst wenn es einem dort passieren kann, auch mal auf ein wenig sehr zurückhaltend präsentierte Nacktheit zu stossen. So viel sollte uns unsere verfassungsmässig garantierte Meinungs- und Informationsfreiheit wert sein, ebenso wie wir auch unserer Jugend so viel Vertrauen entgegen bringen sollten, jeglichen von Blick präsentierten Inhalt verarbeiten zu können.

Advertisements

Jugendliche und Soziale Medien – kein Grund zur Panik

Von Eltern- und Erzieherseite (zu letzteren darf man wohl auch Lehrpersonen zählen) herrscht nach wie vor viel Unsicherheit darüber, wie Kinder und Jugendliche mit den so genannten Neuen Medien umgehen, welche Grenzen man von Erzieherseite setzen soll, ob und wie gewisse Themen thematisiert werden sollen, wo man den Nachwuchs bei seinen Erkundigungen ungestört lassen soll und wo klar elterliche bzw. pädagogische Führung gefragt ist.

NetzgemüseAn dieser Stelle möchte ich das Buch Netzgemüse von Johnny und Tanja Häusler beliebt machen. Man kann es in Fragen „Aufzucht und Pflege der Generation Internet“ (so der Untertitel des Buches) wohl mittlerweile zu den Standardwerken zählen – meines Erachtens völlig zu Recht. Selber Eltern von zwei Jungs im Teenager-Alter spricht das Autoren-Paar aus Erfahrung. Es nähert sich dem Thema mit der nötigen Coolness, ohne dabei die real bestehenden problematischen Seiten zu verharmlosen. Grundsätzlich anerkennen sie die technische Entwicklung der Medien aber nicht nur als Fakt („Nein, das Internet wird nicht abgestellt!“), sondern vor allem auch als Chance.

Die erzieherische Grundhaltung des Buches lässt sich in folgender Analogie beschreiben: Das Internet ist wie eine Stadt, in der die Kinder aufwachsen. Grundsätzlich können und sollen sich die Kinder ab einem gewissen Alter durchaus auch mal unbeaufsichtigt in dieser Stadt bewegen dürfen. Allerdings nicht immer und auch nicht überall. In der Stadt gibt es nicht nur Spielplätze und Eisdielen, sondern auch Viertel, in dem sich die Kinder lieber nicht aufhalten sollen. Hier sind nun die Erzieher gefragt, welche den Kindern aber ihre selbständigen Stadterkundungen nicht gleich grundsätzlich verbieten sollen, deren erzieherische Pflicht es aber ist, die Kinder auf problematische Gegenden hinzuweisen und sie über mögliche Gefahren aufzuklären.

Jugendliche kennen durchaus eine Privatsphäre in der Netzöffentlichkeit, die aber von Eltern nicht wahrgenommen oder gar übertreten wird.

Aus Erwachsenensicht verhalten sich Kinder und Jugendliche im Internet oft vermeintlich sorglos. Manchmal kann der Eindruck aber auch täuschen: Wie im richtigen Leben stellt der Nachwuchs manchmal ganz ohne Einfluss der Eltern seine eigenen Anstandsregeln auf, die von den Erwachsenen aber nicht immer gleich verstanden werden. Teenager haben für den Aufenthalt bei Facebook & Co. offenbar durchaus soziale Codes entwickelt. So gibt es unter Jugendlichen im Internet offenbar „eine Privatsphäre in dieser Netzöffentlichkeit, die aber von Eltern nicht wahrgenommen oder gar übertreten wird“, wie auf Telepolis nachzulesen ist.