Medien

Deutsch In Schrieft Und Sprache!!!

Deutsch In Schrieft Und Sprache

Immer wieder höre ich im Schulalltag, dass die Schüler besser wieder richtig schreiben lernen, statt sich mit Zeugs wie diesem Internet zu beschäftigen. Dazu antworte ich jeweils: Beides ist wichtig, weil beides im Leben sowie im späteren Berufsalltag der Kinder gebraucht wird. Medienkompetenz brauchte der Transportunternehmer, um sein Inserat erfolgreich auf die Online-Stellenbörse raufzuladen. Doch ich räume ein, dass hinsichtlich seiner Kompetenzen in Rechtschreibung und Grammatik wohl noch Nachbesserungspotenzial besteht.

Advertisements

Wie die Art des Medienkonsums das Weltbild beeinflusst

Von Daniele Ganser gibt es die höchst interessante Aufzeichnung einer Vorlesung an der Universität Basel zu 9/11, die ich in ihrer vollen Länge von 89 Minuten jedem empfehlen möchte, der sich aufrichtig über die Hintergründe zu diesem Thema interessiert.

In der abschliessenden Fragerunde (Video unten) äussert sich Ganser kurz zur Rolle der Medien in Sachen 9/11 und darüber, wie seine Studenten im Alter von 18–25 Jahren zu ganz anderen Schlussfolgerungen kommen als ihre Eltern. Den Grund sieht er darin, dass die beiden Generationen unterschiedliche Medien konsumieren. Während die Eltern traditionelle Medien wie etwa die NZZ oder die Tagesschau bevorzugten, informiere sich die junge Generation fast ausschliesslich im Internet (ab Minute 1:03). Die Eltern-Generation hege daher kaum Zweifel an der offiziellen, von der US-Regierung verbreiteten Surprise-Theorie, während die Jüngeren zu alternativen Erklärungsmodellen hin tendierten.

Wir sind wütend!

Eine der wenigen Sternstunden in der Diskussion um die Ukraine-Krise: Der ehemalige Vorsitzende des NATO-Militärausschusses erklärt im ZDF, warum die «Beweise» für eine angebliche russische Invasion in der Ukraine wohl gefälscht sind (ab Minute 4:52).


Medienkompetenz ist eine Fähigkeit, die – wie in diesen Tagen so offensichtlich wie selten zuvor – je länger je wichtiger wird. Um die vielen Informationen, die uns das Internet bereitstellt, nach Qualität und Relevanz abzuwägen braucht es viel kritisches Urteilsvermögen sowie Wissen und Erfahrung. Früher nahm die Bezahlpresse die Funktion des «Torwächters» ein: Aus der Fülle von Informationen, die ihr zugetragen wurden (und dem gewöhnlichen Medienkonsumenten gar nicht zugänglich waren) wählte sie aus, überprüfte Informationen auf ihre Richtigkeit und stellte bei wichtigen Storys auch eigene Recherchen an, wobei gut vernetzte Journalisten auf Informanten ihres Vertrauens zurückgreifen konnten.

Wenn die Torwächter schlafen, wird kritisches Urteilsvermögen umso wichtiger

Die Bezahlmedien sind de facto zu Gratismedien mutiert und haben sich selber das Zertifikat «Qualitätsmedien» verliehen. Entgegen der Selbstbeweihräucherung nehmen sie die Torwächterfunktion immer noch in Anspruch, aber immer seltener wahr. Was uns dieser Tage in Sachen Berichterstattung aus der Ukraine zugemutet wird spricht halbwegs informierten Zeitgenossen Hohn. So kommentiert der Infosperber heute:

Wem darf man in der ganzen Sache noch glauben?
Wahrscheinlich niemandem. Und schon gar nicht den Medien.

Es drängt sich der Eindruck auf, die publizierten Berichte werden der Presse direkt von Rasmussens Redenschreiber diktiert. Die Ukraine-Korrespondenten der „Qualitätsmedien“ sitzen in Wien, Berlin, bestenfalls in Moskau, aber nicht in Kiew oder Sewastopol und schon gar nicht in Donezk oder Luhansk. Schuldfragen werden als geklärt betrachtet, wo noch kaum gesichertes Wissen vorliegt, wie etwa beim Absturz des malaysischen Passagierflugzeugs MH17, bei dem die Publikation des Untersuchungsberichtes von klandestinen Kreisen verzögert wird und – wie man uns schon mal vorab mitteilt – auf die Veröffentlichung von existierenden Stimmenrekorder-Aufnahmen verzichtet werden wird. Als «gesicherte Information» galten auch zwei russische «Invasionen», die sich beide Male als plumpe Fälschungsversuche entpuppten.

Der Journalismus ist kaputt

Die Liste journalistischer Fehlleistungen und Nachlässigkeiten ist lange und eklatant. In manchen Bereichen mag der traditionelle Journalismus noch funktionieren, wie etwa in der Inlandberichterstattung bei der Aufdeckung der Drahtzieher in der Causa Geri Müller, und selbst beim Thema Ukraine gibt es Lichtblicke: So stammt obiger Link zu den (skandalösen) Verschleierungsversuchen zum Untersuchungsbericht verweist auf einen Artikel der deutschen Welt. Der über dem Artikel eingebettete Diskussionsausschnitt stammt aus der Diskussionssendung von Maybrit Illner, und ebenfalls beim ZDF ist die Sendung «Die Anstalt» schon durch wohltuend kritische Betrachtungen der Ukraine-Krise aufgefallen.

Leider sind diese Lichtblicke seltene Ausnahmen im Propagandalärm, den die Massenmedien mangels schlafenden oder entlassenden Torwächtern ungefiltert auf uns hereinprasseln lassen. Gerade in der Ukraine-Krise mit ihren beängstigenden potentiellen Folgen sollte uns dies nicht einfach egal sein.

Und warum steht jetzt dies alles auf dem iScout Blog? Weil Medienkompetenz ein unumstrittener Teil unseres Bildungsauftrags ist. So heisst es im aktuellen Thurgauer Lehrplan für die Primar- sowie für die Sekundarschule:

Die Volksschule unterstützt die Schülerinnen und Schüler in einem überlegten Konsumverhalten, sinnvoller Freizeitgestaltung und kritischer Auseinandersetzung mit den Massenmedien. Sie fördert dabei insbesondere die Eigenaktivität.

… und wer den Schülern einen kritischen Umgang mit den (Massen-)Medien vermitteln will sollte selber über einen solchen verfügen.

Wirklich wütend

Unzufrieden mit den Medien war vor bald drei Jahren am österreichischen Fernsehen auch Roland Düringer, der den Zuschauern in einer dreiminütigen Schimpftirade mitteilte, worauf er alles wütend ist – ab Minute 2:50 kommt auch das (österreichische) Schulsystem dran.

Der Film, der an Kritik nichts enthält, was bei uns in den 80er-Jahren nicht auch ein Niklaus Meienberg hätte sagen dürfen, wurde mittlerweile offenbar vom ORF entfernt und «zur Ausstrahlung gesperrt», was bei den Österreichern im Netz nun für Empörung sorgt. Recht so!

Schulgetwitter

Eine Lehrerin in Schottland hat über Twitter Nachrichten aus der Schule und über die Schule verschickt. Mit ein wenig Recherche findet man auch ein paar Auszüge aus ihrem Mini-Blog:

  • Had S3 period 6 for last two years…don’t know who least wants to do anything, them or me
  • Have three Asperger’s boys in S1 class – never a dull moment! Always offer an interesting take on things
  • The thought of having some of my S4 beyond exam time doesn’t bear thinking about – for them as well as me I suspect
  • Depute came in while I was logging on

Die Angelegenheit wird nun polizeilich untersucht, zumal in Schottland für Lehrpersonen während der Arbeit allein schon die Nutzung von sozialen Netzwerken (dazu gehört im übrigen auch Facebook) verboten ist. Wie der Tages Anzeiger schreibt, wird bezüglich möglichen Disziplinarmassnahmen ausschlaggebend sein, ob die Lehrerin negativ über namentlich genannte Schüler getwittert hat.