PowerPoint

„Wer wird Millionär“ fürs Schulzimmer

Screenshot von "Who wants to be a winner". Dass es auf Englisch daherkommt und mit dem Dollar als Währung ist kein Problem, weil sich die PowerPoint-Vorlage beliebig bearbeiten lässt.

Screenshot von „Who Wants to be a winner“. Dass es auf Englisch daherkommt und mit dem Dollar als Währung ist kein Problem, weil sich die PowerPoint-Vorlage beliebig bearbeiten lässt.

„Wer wird Millionär“ ist nicht nur eine bekannte Fernsehsendung, sondern auch ein beliebtes Spiel für Kinder, das auch von Lehrpersonen geschätzt wird; sei es um ein Thema zu vertiefen oder einfach nur, um mit der Klasse ein Quiz zu machen, etwa vor den Ferien.

Im Internet gibt es verschiedene kostenlose Möglichkeiten, an dieses Spiel zu kommen (das, wohl aus rechtlichen Gründen, unter unterschiedlichen Namen angeboten wird). Direkt bei RTL kann man „Wer ist Millionär“ online spielen; allerdings nur mit vorgegebenen Fragen, die für Kinder oft zu schwierig sind.

Eine Kollegin hat mich auf das kostenlose Programm „Wer wird Quillionär“ aufmerksam gemacht, das mir einen guten Eindruck macht, zumal man die Fragen und Antworten auch selber erstellen kann und ausserdem zu verschiedenen Themen bereits vorgefertigte Spiele runterladen und einbinden kann. Für manche ein Problem: Läuft leider nur auf Windows.

Dem gegenüber wird das Spiel „Who Wants to be a Winner“ von Mark E. Damon als PowerPoint-Vorlage angeboten, ist somit universell einsetzbar und kann beliebig angepasst werden. Ab dem Mittelstufen-Alter übrigens auch dazu geeignet, von Kindern eigene Quiz erstellen zu lassen.

Advertisements

Präsentationen mit Prezi

Bildschirmfoto 2013-10-28 um 19.29.54

PowerPoint habe ich schon viele Jahre nicht mehr gebraucht – als Macianer verwendete ich dafür Keynote. Bisher. Doch das könnte sich ändern, seit ich Prezi entdeckt habe. Darauf gestossen bin ich durch einen Digital-Podcast von Radio Stadtfilter. Dass es ein Tool wie Prezi gibt war mir schon länger bekannt, doch der Podcast machte mich gwundrig, es einmal auszuprobieren, und ich habe es nicht bereut.

Prezi ändert die Art und Weise, wie man sich Präsentationen gewohnt ist, von Grund auf. Anstatt Folien zu erstellen, die meistens aus Auflistungen bestehen und hin und wieder mal aus ein bisschen Text, gestaltet man mit Prezi im Prinzip ein Plakat, durch das sich der Betrachter dann durch Zoomen und Drehen hindurchbewegt. Der Effekt ist verblüffend (vermutlich auch deswegen, weil er noch recht ungewohnt ist), und das Erstellen einer „Prezi“ erstaunlich einfach – so einfach, dass es durchaus auch Kindern im Mittelstufen-Alter zugemutet werden kann.

Ein kleines Ärgernis habe ich jedoch beim Schreiben dieses Blogposts entdeckt: Prezis sollten sich im Prinzip – so wie z.B. Youtube-Filme – in Webseiten einbinden lassen. Funktioniert aber bei Word press nicht so ohne weiteres. Schade! Habe deshalb von meiner ersten Prezi ein Bildschirmfoto gemacht und dieses direkt mit der Prezi-Website verlinkt.