Schrittzähler

Fitness mit dem Smartphone

Schrittzähler

Zwei als Schrittzähler sehr brauchbare Apps fürs iPhone: Moves (links) und Argus.

Elektronische Gadgets verleiten zum Rumhängen. Stimmt. Ebenso richtig ist aber, dass sie zum Training der persönlichen Fitness motivieren können.

Seit ein paar Wochen habe ich auf meinem iPhone einen Schrittzähler installiert. Dieser läuft diskret im Hintergrund und zählt jeden Schritt, den ich mache, solange ich mein Gerät mit mir trage. Ich sagte schon immer, dass Lehrer kein gänzlich ungesunder Beruf ist, weil man doch fast den ganzen Tag auf den Beinen steht und dabei auch viel rumläuft. Dass ich aber an einem durchschnittlichen Arbeitstag allein schon im Schulhaus locker mal 7000 Schritte und mehr mache, hat mich dann doch überrascht. Da genügt am Abend noch ein kleiner Spaziergang, um auf die empfohlenen 10’000 Schritte zu kommen – wobei ich leider doch zugeben muss, dass es dazu dann trotz schönster Wohnlage leider nicht immer reicht. Etwas disziplinierter ist da meine Frau: Seit sie ihren ebenfalls auf ihrem iPhone installierten Schrittzähler mit sich trägt, vergeht kaum ein Tag, an dem sie nicht auf ihr Soll von 10’000 Schritten kommt. Meinen im Gegensatz dazu bescheidene Anzahl von durchschnittlichen 6000 Schritten ist dagegen noch steigerungsfähig.

Wer fürs iPhone im AppStore Schrittzähler sucht, wird sehr sofort fündig. Ich habe einige davon ausprobiert und zwei davon auf meinem iPhone installiert gelassen:

Argus: Ein nettes, kostenloses Programm, das den Anspruch hat, nicht nur die Schritte zu zählen, sondern gleich auch noch den ganzen Fitness- und Kalorienhaushalt zu managen. Ich benutze es im Moment lediglich als Schrittzähler. Erstaunlicherweise lässt bei Argus die Akkulaufzeit trotz ständiger Aufzeichnung nicht spürbar nach.

Moves: Diese App kostet 3 Franken, zählt dabei aber nicht nur die Schritte, sondern zeichnet das gesamte Bewegungsprofil auf. Wer hinsichtlich Datenschutz damit ein Problem hat, sollte also die Finger von dieser App lassen. Wer mit diesem Umstand insofern keine Probleme hat als er weiss, dass jede Telecom-Firma solche Bewegungsprofile auch ohne solche Apps problemlos erstellen können, dem bietet Moves interessantes Datenmaterial, wenn man z.B. mal wissen will, welche Reiseroute man in seinen letzten Ferien genau genommen hat. Moves braucht dazu einen fast ständig aktiven Ortungssensor, mit der Folge, dass der gesteigerte Akkuverbrauch sehr deutlich ins Gewicht fällt.

Wenn man auf dem Gerät verschiedene Schrittzähler installiert hat, sieht man auch, wie es um die Genauigkeit dieser kleinen Helfer bestellt ist: Bei einer Zahl von rund 5000 Schritten können die beiden Apps schon mal um 300 Schritte voneinander abweichen. Für mich ist das aber als grober Überblick über meine körperliche Tagesaktivität ausreichend genau.