Skilager

Es geht auch ohne WLAN – irgendwie

Im letzten Blogpost habe ich darüber gejammert, dass ich im damals noch bevorstehenden Skilager eine Woche lang ohne WLAN auskommen muss.

Es wurde ein durchzogenes Lager: Wetter super, Piste super, Kinder untereinander super, Leiter untereinander ebenfalls super. Ab Dienstag wurden wir aber von der gefürchteten Magen-Darm-Grippe heimgesucht. Fast drei Viertel der Kinder wurden im Verlauf des Lagers krank. Für uns Leiter bedeutete dies nächtelanges Kotzkübel-Leeren und für mich als Hauschef (der nicht auf die Piste ging) obendrein viele Arztbesuche: Wir hatten auch noch zwei Skiunfälle, einen unerwarteten Allergieausbruch, einen Herpes-Ausbruch am Auge, eine Blasenentzündung, die allesamt ärztlich behandelt werden mussten, und entsprechend zahlreiche Elternkontakte.

Die Bilanz der Lagerwoche schlug sich auch in meiner Handy-Rechnung nieder: Rund 250 MB Datenvolumen alleine während der Lagerwoche, wovon ein Teil sicher auf privaten Gebrauch zurückzuführen war; der grösste Teil aber fiel wohl auf das Suchen von Telefonnummern, das Herunterladen von Karten zum Aufsuchen von diversen Arztpraxen und Apotheken, das Googeln diverser skilagerbezogener Informationen, vom Wetter über bis zu den Betriebszeiten der Bergbahnen.

Wie wir diese Woche ganz ohne Internet überstanden hätten? Keine Ahnung. Irgendwie wärs schon gegangen. Alles wäre einfach sehr viel mühsamer und zeitaufwendiger gewesen.

Ich bleibe dabei, dass WLAN auch in einer Skilagerhütte allmählich zum Standard gehören sollte, schliesslich ist man auch im Lager nicht weniger auf Informationen aus dem Internet angewiesen als in anderen Lebens- und Berufssituationen. Dabei geht es nicht nur um die Kosten auf der Handyrechnung (die mir von meiner Schulgemeinde zurückerstattet werden), sondern auch darum, dass es extrem mühsam ist, wichtige Informationen aus dem Netz über 3G oder gar EDGE auf den kleinen Handybildschirm zu holen und man doch gerne einfach mal sein Laptop in ein komfortables WLAN reingehängt hätte.

Unsere Lagerwoche war streng und hatte ihre Schattenseiten, doch sie war auch schön: Bei den meisten Kindern dauerte die Grippewelle zum Glück nur einen Tag, was bedeutete, dass sie die übrigen Tage bei schönstem Wetter auf der Skipiste voll geniessen konnten.

Und wir haben auch sehr aufmerksame Eltern, die uns für unsere Arbeit im Skilager – die ja auch unter normalen Umständen doch ein wenig anstrengender ist als während einer gewöhnlichen Schulwoche – mit einem grosszügig befrachteten Geschenkkorb danken. Vielen Dank zurück! 🙂

Früchtekorb

Advertisements

Eine Woche ohne WLAN

no-wifi-sleep-hibernate-windows8Morgen reisen wir ab ins Skilager nach Flumserberg. 44 43 Kinder, 3 Lehrpersonen, 4 Leiterinnen und Leiter. Selber werde ich kaum auf die Piste kommen, denn ich bin der Hüttenchef, der sich um (hoffentlich keine oder möglichst wenige) bettlägerige Kinder kümmert, tagsüber Einkäufe und organisatorische Aufgaben erledigt, zentrale Ansprechperson nach innen und aussen ist.

Wenn ich einen Traktor habe, brauche ich kein Auto

Eine besondere Herausforderung ist, dass ich das ohne WLAN werde tun müssen. E-Mails – es werden nicht wenige sein – werde ich also über mein Smartphone beantworten müssen, jegliche Informationen wie Wetter- oder Schneebericht übers Handy abrufen (mit begrenztem und für diesem Monat fast aufgebrauchtem Datenvolumen). Geht ja auch, irgendwie. Ich brauch ja auch kein Auto, um in die Stadt zu fahren, wenn ich einen Traktor habe.

Ich staune immer wieder von neuem, dass ein anständiger Internetzugang noch längst nicht überall eine Selbstverständlichkeit ist, insbesondere dort, wo man ihn sehr gut brauchen könnte.