Sonnenfinsternis

Auf Sonnenfinsternis-Exkursion

Sonnenfinsternis

Einsetzende Sonnenfinsternis, fotografiert durch Rettungsfolie mit der Handy-Kamera.

Ich gebe zu, ich habe sie auch fast verpennt – die Sonnenfinsternis. Obwohl ich diese kosmischen Ereignisse faszinierend finde: So fuhr ich am 11. August 1999 nach Süddeutschland, um dort der totalen Sonnenfinsternis beiwohnen zu können, was eines der eindrücklichsten Ereignisse meines Lebens war. Auch reisten Regula und ich für die ringförmige Sonnenfinsternis vom 3. Oktober 2005 nach Ciudad Rodrigo in Spanien. Doch das Ereignis vom letzten Freitag hätte ich mit meiner Klasse tatsächlich fast verpasst.

Der glückliche Zufall wollte es aber, dass ich für den 20. März seit langem eine Exkursion geplant hatte: Wir gingen auf Geocaching-Tour. Erst Mitte letzter Woche wurde mir bewusst, dass unsere Exkursion genau auf die Sonnenfinsternis fällt; der Zeitpunkt hätte also nicht günstiger liegen können. Doch es gab noch ein Problem: Woher so schnell noch Brillen für die Sonnenfinsternis nehmen? Die Sonne mittels selbstgebastelter Linse zu projizieren wäre eine Möglichkeit gewesen. Ein Lehrer-Kollege von Regula hatte dann einen noch besseren Tipp: Eine Rettungsfolie, von der wir zu Hause zufällig noch eine hatten. Dreifach gefaltet bot diese den klaren und sicheren Blick auf die abgedeckte Sonne.

Wanderung bei partieller Sonnenfinsternis

Auf Wanderung während des Höhepunkts der Sonnenfinsternis: Das spezielle bleierne Licht ist auf dem Foto nicht erkennbar; ebenso wenig wie die eingesetzte Kälte.

Das fast perfekte Wetter (nur die Bergsicht war wegen Dunst leider eingeschränkt) und das zufällig ebenfalls perfekte Timing machten diese partielle Sonnenfinsternis zum Erlebnis. Wir standen mitten in einer Waldlichtung, als das spezielle bleierne Licht, das an Sonnenfinsternissen herrscht, auch von den Kindern staunend wahrgenommen wurde. Beim der maximalen Abdeckung der Sonne kurz nach 10:30 Uhr wanderten wir durch ein Hügeltal und realisierten, dass es spürbar kälter war als noch eine Stunde zuvor – ebenfalls eine Begleiterscheinung der Sonnenfinsternis.

Dass dieses sehr spezielle und seltene Naturphänomen auch für die Kinder zum unvergesslichen Ereignis wurde, da war auch viel Glück im Spiel. Doch vor allem hatten wir auch keine panik-schürenden und erlebnisfeindlichen Vorgaben von oben herab, so wie andernorts. (Hätte ich keine „Brillen“ mehr organisieren können, hätten wir die Exkursion deswegen nicht verschoben. Eine Sonnenfinsternis ist auch ohne Brille allein schon wegen des speziellen Lichtes ein Ereignis. Und ich habe auch Vertrauen in meine 5./6.-Klässler, dass sie nach entsprechenden Vorwarnungen – die ich am Vortag natürlich erteilt hatte – nicht direkt in die Sonne blicken, wenn sie sich der möglichen Konsquenzen bewusst sind.)

Auf die nächste partielle Sonnenfinsternis in der Schweiz vom Mittwoch, 12. August 2026 werde ich hoffentlich schulisch besser vorbereitet sein – wenn ich mir nicht gleich Urlaub nehme und nach Spanien fahre, um dort die totale Sonnenfinsternis zu beobachten.