zeit

Zeitumstellung: Alle halbe Jahre das gleiche Geklön

Nun haben wir unsere Uhren wieder eine Stunde vorgestellt, und ich freue mich bereits im Frühling und noch bis spät in den Herbst auf lange, helle Abende.

Diese Freude teilen nicht alle: Seit einiger Zeit werden die Social Networks (jedenfalls die, auf denen ich mich aufhalte) alle halbe Jahre geflutet mit Protesten gegen die Umstellung der Uhren. Was denn Leute: Findet ihr die langen Abende im Sommer denn nicht schön? Und was habt ihr davon, wenn es im Sommer bereits um 4 Uhr hell wird? Der einzige Protest gegen die Sommerzeit, den ich für halbwegs gerechtfertigt halte ist der der Astronomen, die nun im Sommer etwas länger warten müssen, bis die Sterne hell genug sind. Ansonsten gibts für mich kaum haltbare Argumente dagegen. Auch die Uhren im Winter nicht mehr zurückstellen und das ganze Jahr auf Sommerzeit lassen wäre keine Alternative. Wer will schon, dass es Winter erst gegen 9 Uhr langsam hell wird?

Ich erinnere mich gut an die Einführung der Sommerzeit 1981 – und ich erinnere mich auch an das Jahr davor, als die Schweiz sich wieder mal den Sonderfall probte und als Zeitinsel mitten in Europa die Uhren nicht umstellte. Gingen wir rüber nach Konstanz, mussten wir damals die Uhren umstellen, und bei grenzüberschreitenden Zugfahrten musste man den Fahrplan sehr genau studieren, zumal damals nicht notwendigerweise jede Stunde ein Zug fahren musste. Damals kam der Widerstand von konservativer Seite, unter anderem von den Bauern, die fürchteten, die Zeitumstellung könnte ihre Kühe im Stall total verwirren. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass die Kühe weniger Mühe mit der Zeitumstellung hatten als die Bauern selber.

Hat automatisch umstestellt: Die Systemuhr auf meinem iMac.

Hat automatisch umstestellt: Uhr auf meinem iMac.

Was bleibt, ist das alljährliche Ritual der Umstellen der Uhren. Auch das entschärft sich durch die billig gewordenen Funkuhren langsam (wobei ich mich frage, warum eigentlich nicht längst im hinterletzten Backofenuhr eine solche installiert ist). Nicht immer klappt die Technik allerdings wie gewünscht: Ist es ein Zufall, dass ich Widerstand gegen die Zeitumstellung immer wieder seitens von Apple-Jüngern feststelle? [Klammer auf] Man kann über Apple schon staunen: Einerseits bietet mein iPhone Dinge wie einen genialen Push-Service, der über alle Apps hinweg absolut perfekt klappt, was mich immer wieder zum Staunen bringt, andererseits bringt Apple vermeintlich einfache Dinge wie die Zeitumstellung, aber auch das reibungslose Funktionieren von WLAN, einfach nicht auf die Reihe. [Klammer wieder geschlossen]

Wie auch immer: Gestern habe ich unsere Backofenuhr umgestellt, heute Abend muss ich noch die Uhr in meinem Auto eine Stunde vorstellen. Und dann steht meiner ungetrübten Vorfreude auf eine lange Frühlings-, Sommer- und Herbstzeit mit hellen Abenden nichts mehr im Weg. 🙂

Advertisements

Zeitumstellung: Es ist kompliziert

zeit-gadgetIch hoffe, dass nun alle die Zeit wieder umgestellt haben.

Damit meine ich nicht nur die Leser dieses Beitrags, sondern auch die von mir betreuten PCs in den Schulhäusern. Dies sollte allerdings reibungslos geschehen, den deren Systemzeit wird permanent über einen Timeserver abgeglichen. Dies klappt dann auch gut und zuverlässig – meistens.

Nun hatten wir in einem Schulhaus auf einen Timeserver zurückgegriffen, der vor einigen Monaten abgestellt wurde. Am Anfang merkt man davon als Anwender noch gar nichts, schliesslich läuft die Uhr des PCs ja auch von selber weiter, einfach nicht mehr so genau. Die Systemzeit der betreffenden PCs wird durch den Server abgeglichen, und da der Server selber nicht mehr auf eine genaue Zeitangabe zurückgreifen kann, gingen in dem Schulhaus die Zeiten sämtlicher PCs nach ein paar Monaten fast 15 Minuten nach. Das ist an sich für den Anwender in der Regel noch kein richtiges Problem; höchstens etwas lästig.

Zum echten Problem wird es dann, wenn man ein Programm starten will, das partout auf eine korrekte Systemzeit insistiert, ansonsten es sich weigert zu starten. Ein solches Programm ist zum Beispiel Dybuster. Dybuster speichert die Daten der Anwender auf einem zentralen Server im Internet. Wenn die lokale Systemzeit nicht mehr genau stimmt, wird die Software davon offenbar so irritiert, dass sie mit dem Problem nicht mehr umgehen kann. Jedenfalls verweigert Dybuster in einem solchen Fall rundweg den Start und bricht nach einer entsprechenden Fehlermeldung ab. Arbeitet der Anwender auf einem PC, dessen Zeit von einem lokalen Server abgeglichen wird (eben zum Beispiel von einem Schulhaus-Server), kann er nur noch den Administrator benachrichtigen.

Die Antwort des zu Hilfe gerufenen Technikers:

Der Server sollte so eingerichtet sein, dass er sich die Zeit über das Internet von einem Timeserver holt (NTP). Das lässt sich in der Registry bewerkstelligen. Gleichzeitig kommen und gehen die Timeserver – einem, den ich lange Zeit vertraut hatte, war der der ETH Zürich.
Wenn nun euer Server die Zeit hier abholt – schlecht. Wenn die Uhrzeit zwischen Server und Clients zu stark auseinandergeht, können sich die Clients gar nicht mehr am Server anmelden (Kerberos) – ich glaube die Differenz liegt um die 300 Sekunden.
Im Login-Skript der Clients ist üblicherweise ein Befehl enthalten, die Zeit des Servers zu übernehmen (#set time), gerade um die Kerberos-Geschichte in den Griff zu kriegen. Doch sollte der Server tatsächlich über eine falsche Zeit verfügen, wird diese tatsächlich von den Clients übernommen.
Der kurzer Rede langer Sinn – ich muss mir das vor Ort ansehen können.

Oder zusammengefasst: „Es ist kompliziert“. Danke Remo fürs Flicken! 😉