Kurzmitteilung

Nach vier Jahren schon zu alt

Ein Grund, warum ich office-seitig nicht mehr auf Apple-Lösungen setze: Man weiss nie, ob und wie lange ein Format oder gar eine Anwendung überhaupt noch unterstützt wird.

Bildschirmfoto 2015-02-27 um 13.05.16

Advertisements

Bing macht aus Engländern Deutsche

Seit Kurzem ist die Bing-Übersetzung zurück auf Twitter. Doch man sollte sich nicht allzu sehr auf sie verlassen:

Bildschirmfoto 2015-01-24 um 17.47.04

Im russischen Originaltext ist die Rede von „Englischen Söldnern in Mariupol“. Bing macht aus den englischen Söldnern kurzerhand deutsche.

 

AppStore: Bei Missbrauch ist fertig mit Rückgaberecht

Vor gut zwei Wochen habe ich noch geschrieben, wie erstaunlich einfach es ist, im AppStore eine App wieder zurückzugeben. Dass dies manche Zeitgenossen auch zu missbräuchlichen Rückgaben einlädt – z.B. ein Spiel kaufen, zwei Wochen lang spielen und dann wieder rückerstatten lassen – hat man auch bei Apple mit einkalkuliert, wie ich auf Caschys Blog erfuhr. Wer zu viele Apps zurückgibt, wird eines Tages bei einem App-Kauf darauf hingewiesen, dass er die App nur kaufen und runterladen kann, wenn er auf sein Rückgaberecht – das er der EU-Gesetzgebung zu verdanken hat – ausdrücklich verzichtet.

No refunds beyond this point

No refunds beyond this point! (Bild: CC Ben Husmann / Flickr)

 

Deutsch In Schrieft Und Sprache!!!

Deutsch In Schrieft Und Sprache

Immer wieder höre ich im Schulalltag, dass die Schüler besser wieder richtig schreiben lernen, statt sich mit Zeugs wie diesem Internet zu beschäftigen. Dazu antworte ich jeweils: Beides ist wichtig, weil beides im Leben sowie im späteren Berufsalltag der Kinder gebraucht wird. Medienkompetenz brauchte der Transportunternehmer, um sein Inserat erfolgreich auf die Online-Stellenbörse raufzuladen. Doch ich räume ein, dass hinsichtlich seiner Kompetenzen in Rechtschreibung und Grammatik wohl noch Nachbesserungspotenzial besteht.

Bevormundung durch die Wоrdpress-Sprachpolizei

Wоrdpress – eine Internet-Plattform zum Hosten von Blogs, auf der auch dieser iScoutblog produziert wird – hat eine je nach Sichtweise lustige, seltsame oder nervende Angewohnheit: Schreibt man den Namen „Wоrdpress“ in irgend einen Blogpost, so wird aus dem Wort automatisch „WordPress“ mit Binnenmajuskel, so wie die Firma WоrdPress™ ihren Namen gerne geschrieben sieht. Ich persönlich finde solcherlei Bevormundung eher nervend als lustig.

Bildschirmfoto 2014-11-30 um 20.24.59

Wie ich es trotzdem geschafft habe, „Wоrdpress“ zu schreiben? Ganz einfach: Ich schreibe „Wrdpress„, schalte meine Tastatur auf kyrillische Schrift um (also zum Beispiel auf Russisch) und füge zwischen dem W und den r ein kyrillisches о hinzu – voilà.

56694132

Werbung auf Wоrdpress

Vor einigen Wochen erhielt ich Post von einem ICT-Blogger. In einer E-Mail schickte er mir dieses Bild – ein Screenshot von einem Beitrag dieses Blogs

Werbung

und fragte:

Bringt diese Werbung wirklich so viel Geld, dass es sich lohnt, diese Bilder auf dem Blog zu haben? 😉

Er meinte weiter, dass diese Werbung nicht so ganz zum Inhalt dieses Blogs passen würde, was ich natürlich auch so sehe.

Ich bin mir bewusst, dass Wоrdpress Werbeanzeigen auf dieses Blog schaltet, nur sehe ich beim Editieren der Beitrage nicht, welche Werbung es sein wird. Und Geld verdiene ich keines mit dieser Werbung – diese wird von Wоrdpress eingeblendet, weil ich den Dienst gratis nutze. Ungeachtet des Inhalts finde ich Werbung eigentlich immer störend, aber nicht so sehr, dass ich dafür jährlich 30 $ für das No-ads-Upgrade bei Wоrdpress zahlen würde.

Bin den Werbungen auf deinem Bild übrigens kurz nachgegangen. Sie führen zu keinem Inhalt, der in irgend einer Form „bedenklicher“ wäre als das, was man jeden Tag auch z.B. auf „20 Minuten“ sieht. Das unten rechts im Bild ist übrigens eine Musikerin.
Nachtrag: Wenn ich diesen Beitrag besuche, merke ich, dass meine AdBlock-Extension (auf Safari) ganze Arbeit leistet: Sie filtert sogar das Bild zu diesem Blogpost raus, bei dem es sich ja tatsächlich auch um eine Werbung handelt. Wer bei diesem Beitrag das Bild nicht sieht und es gerne anschauen möchte, deaktiviere bitte kurz seinen Werbeblocker.

Danke fürs Vertrauen

Ich habs gern, wenn die Arbeit unbürokratisch vonstatten geht. Doch manche „Supportanfragen“ lassen mich hin und wieder doch über ein Fehlermeldeformular nachdenken.

MacBook mit Fehlermeldung: «Bitte mal anschauen».

MacBook mit Fehlermeldung: «Bitte mal anschauen».

Da das MacBook normal startete und keinerlei auf den ersten Blick ersichtlichen Probleme aufwies, sage ich nur: Danke für das leider ungerechtfertigte Vertrauen in meine hellseherischen Fähigkeiten. 🙂

Ja, Medienkompetenz ist wichtig

Die Aargauer Grünen liefern heute ein gelungenes Beispiel, warum Medienkompetenz wichtig ist. Und ich meine jetzt nicht den amtierenden Badener Stadtpräsidenten, sondern den Verantwortlichen für den Parteiauftritt auf Twitter.

Bildschirmfoto 2014-08-17 um 14.53.16

 Vielleicht wäre der untere Tweet nie abgeschickt worden, wären die Betreiber während ihrer Schulzeit in den Genuss des Fachbereichs „Medienbildung“ gekommen, wie es der Lehrplan 21 vorsieht (dessen Einführung im Kanton Aargau soeben um ein paar Jahre zurückgestellt wurde. Dies allerdings nicht unbegründet – Konsolidierung kann im Bildungswesen gegenwärtig auch nicht schaden.)

Gratis? Von wegen.

Wer noch immer dem Irrtum aufliegt, Dienste wie Google oder Facebook seien gratis zu haben, dem sei dieses Video, auf das ich gestern über den Twitter-Kanal von Kim Dotcom gestossen bin, wärmstens empfohlen:

Und da wir auch namhaften Unternehmen wie Yahoo nicht trauen dürfen, unsere Bedürfnisse und Rechte ernst zu nehmen, dienen die von der Werbeindustrie verpönten AdBlocker nicht nur dazu, lästige Werbung auszublenden, sondern erhöhen, sozusagen als sehr erwünschter Nebeneffekt, gleichzeitig auch unseren Schutz vor Datenklau und unsere Computersicherheit.

Darum meint auch Matthias Leisi völlig zu Recht: